Grado und Aquileia – die goldene Insel und das zweite Rom

Die sogenannte Goldene Insel wird von einem Labyrinth von Inseln verschönert, die seine eindrucksvolle Lagune bilden. Mit dem Festland durch einen dünnen Streifen Land verbunden, bewahrt Grado sein historisches Zentrum mit seinem venezianischen Charme, wo man sich auf Plätzen und in schmalen Gassen verlieren kann, bewacht von den malerischen Fischerhäusern: eine faszinierende Welt für sich, in der es scheint, dass die Zeit stehengeblieben ist.

Aquileia, gegründet 181 a.C. auf Geheiß des Senats von Rom, wurde dank seiner strategischen Lage zu einer reichen und blühenden Stadt, die im IV. Jahrhundert d.C. als die neunte Stadt des Römischen Reiches gefeiert wurde und berühmt für ihren Hafen und ihre Verteidigungsmauern ist. Das archäologische Gebiet ist so bedeutungsvoll, dass es 1998 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Mit dem Auto 60 km: Autobahn A4, Portogruaro, Ausfahrt Palmanova, dann weiter nach Cervignano del Friuli. Nach Grado fahren Sie weitere 10 km in Richtung Grado.

Leave your comment